Direktiven für die Regionalverbände

1 Vereinsname

101. Es darf nur der amtlich eingetragene e.V.-Name verwendet werden, d.h. Green Berets International e.V.

102. Im Sinne der einheitlichen Organisationsstruktur werden Name und Schreibweise der Regionalverbände (RV) wie folgt definiert: Regionalverband Stadt „Name“, z.B. RV Stuttgart „Rheingold-Kompanie“.

2 Autorisierung

201. RV dürfen nur von Vollmitgliedern gegründet werden, die vom DV für diese Aufgabe benannt wurden.

202. Das beauftragte Mitglied wird vom Vorstand des DV zum Regionalverbandsleiter (RVL) ernannt und erhält für diese Aufgabe einen Offiziersrang. Der RVL leitet den RV und trifft die Entscheidungen in Kooperation mit seinen RV-Mitgliedern.

203. Der Leiter des RV (RVL) kann Mitglieder seines RV in eigener Verantwortung befördern bis zum höchsten Dienstgrad eines Unteroffiziers mit Portepee.

204. Nur der RVL und sein von ihm schriftlich benannter Stellvertreter sind vertretungsberechtigt für den entsprechenden RV der GBI.

205. Sollte ein RVL seine Leitungsaufgaben abgeben, so ist vom betroffenen RV ein neuer Leiter vorzuschlagen, der vom DV schriftlich ernannt wird.

3 Mitgliederbetreuung

301. Alle Adressen der Mitglieder und Mailing-Interessenten, auch die der RV, werden in der Gesamtkartei des DV geführt.

302. Alle neuen Adressen, die der DV durch seine Öffentlichkeitsarbeit erhält, werden den betreffenden RV zur Weiterbetreuung zugeleitet.

303. Im Gegenzug melden alle RV ihre neuen Adressen dem DV.

304. Alle An- und Abmeldeformulare sind mit der Anschrift des DV zu versehen.

305. Mitgliedsausweise werden von der Mitgliederbetreuung des DV ausgestellt, sobald der erste Mitgliedsbeitrag entrichtet wurde.

306. Die persönlichen Angaben der Mitglieder unterliegen strengstem Datenschutz und dürfen nicht für vereinsfremde Zwecke (z.B. Werbung) mißbraucht werden. Der RVL trägt hier eine besondere Verantwortung in Bezug auf die Überwachung der Diskretion.

4 Vereinssatzung

401. Die Vereinssatzung des DV gilt für alle RV.

402. Das Thema Satzungsänderungen ist in der Satzung verbindlich geregelt. Hiernach können Änderungen beantragt werden und bedürfen der Beschlußfassung durch eine Mitgliederversammlung.

5 Mitgliedsbeiträge

501. Satzungsgemäß gehen alle Mitgliedsbeiträge inkasso als Jahresbetrag auf das Vereinskonto.

502. Die RV erhalten davon einen Prozentanteil zur Ausgestaltung ihrer Basisarbeit.

503. Alle RV und der DV sind zum sparsamen Umgang mit dem Vereinsvermögen verpflichtet.

6 Außendarstellung des Vereins

601. Im Sinne einer einheitlichen Außendarstellung des Vereins mit hohem Wiedererkennungswert (corporate identity) sind entsprechende Maßnahmen mit dem DV abzustimmen.

602. Veröffentlichungen über Rundfunk, TV, Printmedien oder sonstigen Massenmedien müssen vorab mit dem Presseoffizier des DV abgestimmt sein. Die Eigeninitiative für die lokale Pressearbeit (z.B. Mitgliederwerbung per Kleinanzeige, Terminhinweise auf Stammtische in Lokalzeitungen etc.) ist eine der Dachaufgaben des RV.

603. Alle Vordrucke, die ein RV erstellt, müssen mit dem ovalen Logo der GBI versehen werden. Ein einheitlicher Briefkopf ist sinnvoll (Vorlage als Diskette beim Presseoffizier erhältlich). Ein Belegexemplar aller RV-Formulare sollte dem DV zur Archivierung zugesandt werden.

7 Zusammenarbeit

701. Alle Regionalverbände sind zur kameradschaftlichen Zusammenarbeit verpflichtet.

702. Größere Veranstaltungen (z.B. Manöver) der Verbände werden allen andern RV und dem DV mitgeteilt.

703. An Vorstandsitzungen des DV sollte der RVL oder ein beauftragtes RV-Mitglied teilnehmen. Satzungsgemäß erhalten alle RV eine Einladung zu den Vorstandssitzungen.

704. Um die Kameradschaft und das Kennenlernen der einzelnen Mitglieder zu fördern, sollten die RV an den Großveranstaltungen des DV teilnehmen.

8 Änderungsvorbehalt

801. Der Dachverband behält sich Änderungen der Direktiven in Abstimmung mit den RV vor.